Skip to main content

Veganer Schokokuchen Rezept

Veganer Schokokuchen
Veganer Schokokuchen

Veganer Schokokuchen @iStockphoto/Avtor

Was gibt es Besseres als veganer Schokokuchen? Schokokuchen gehört nicht umsonst zu den beliebtesten Leckereien der Welt. Zudem hat er den Vorteil, dass man ihn ganz einfach vegan zubereiten kann. So können auch Menschen, die einen umweltbewussten Lebensstil ohne tierische Produkte verfolgen, die schokoladige Süße genießen und den Kuchen mit wenig Aufwand und Mühe zubereiten.
Das Rezept kann auch auf andere Lebensmittelunverträglichkeiten angepasst oder nach eigenem Belieben variiert werden. Zum Beispiel lässt sich das Mehl einfach durch eine andere Variante ersetzen, sodass sich der Schokokuchen für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit eignet. Weitere Möglichkeiten, den Kuchen abzuwandeln, sind das Hinzufügen von Schokostreuseln oder Krokant. Mag man die Kombination aus Schokolade und Frucht, eignen sich Backkirschen gut, um sie unter den Teig zu mischen.

Zubereitung von veganer Schokokuchen

Zu Beginn benötigt man eine große Schüssel, in die man das Mehl und den Kakao gibt. Dabei ist es sehr wichtig, ein Sieb zu verwenden. So werden kleine Klümpchen verhindert und die Konsistenz des Kuchens noch saftiger und leckerer. Im Anschluss werden alle weiteren trockenen Zutaten hinzugegeben und ordentlich vermengt. Dies ist sehr wichtig, damit ein gleichmäßiger Teig entsteht, der im Ofen gut aufgeht.

Hat man alle trockenen Zutaten vermischt, kommt es nun zu den feuchten Bestandteilen. Diese werden vorsichtig in eine separate Schüssel gegeben und ebenfalls vermischt. Dafür eignet sich ein Schneebesen sehr gut, man kann aber auch ein Rührgerät verwenden. Auf niedriger Stufe reichen hier bereits einige Sekunden aus.
Nun müssen die beiden Teighälften miteinander vermengt werden. Dafür gibt man erst einige Löffel der trockenen Zutaten in die Schüssel mit der feuchten Teighälfte. Dann folgt der Rest der trockenen Bestandteile und man rührt so lange, bis ein gleichmäßiger, nicht zu fester und nicht zu flüssiger Teig entstanden ist. Um die perfekte Konsistenz zu schaffen, kann man noch etwas mehr Mehl oder Milch hinzugeben.

Während man die Backform vorbereitet, sollte der Backofen bereits vorgeheizt werden, damit sich die Backzeit nicht verlängert. 180 Grad Celsius bei Ober-/Unterhitze reichen dabei aus. Damit der Teig nicht an der Backform klebt, sollte diese mit Butter eingerieben werden. Im Anschluss kann man sie mit Mehl oder Zucker ausstreuen. Durch den Zucker entsteht während des Backens eine leckere Kruste, die dem Kuchen eine zusätzliche Süße verleiht.

Hat man den Teig in die Form gefüllt, kann diese auf einem Blech in die Mitte des Backofens geschoben werden. Nach etwa 50 Minuten ist der Kuchen fertig. Da die Backzeit bei jedem Ofen etwas variieren kann, sollte man hin und wieder mit einem Holzstäbchen überprüfen, wie feucht der Teig noch ist. Hat man den Schokokuchen aus dem Ofen geholt, muss er abkühlen. Im Anschluss holt man ihn vorsichtig aus der Backform und er ist bereit zum Servieren.

Portionen: 1
Schwierigkeitsgrad: mittel
Zubereitungszeit: 15 Minuten

Zutaten:
380 g Weizenmehl
3 TL Weinsteinbackpulver
3 TL Natron
3 EL Kartoffelstärke
90 g Kakaopulver
etwas Vanille, gemahlene
2 TL gestr. Zimt
200 g Rohrohrzucker
3 EL Kokosblütenzucker
100 g Mandeln, gehackt
10 EL Ahornsirup
400 ml Kokosmilch
350 ml Mandelmilch (Mandeldrink) oder Reismilch

Top Artikel in Veganer Kuchen und veganes Gebäck