Skip to main content

Veganer Kaiserschmarrn

Veganer Kaiserschmarrn

Die klassische Nachspeise aus Österreich, die nach dem Kaiser Franz Joseph I. benannt ist, funktioniert auch in veganer Rezeptur. Dafür wird die Milch durch einen pflanzlichen Drink – beispielsweise Soja- oder Mandelmilch – ersetzt. Anstatt der Eier wandern Backpulver und Sprudelwasser in den veganen Teig. Zum Ausbacken in einer gut beschichteten Pfanne wird die Butter einfach durch Öl ersetzt. Wer möchte, verfeinert den Teig zusätzlich mit ein paar Rosinen und Mandeln. Nach dem Backen wird der kaiserliche Schmarrn mit einer Extraportion Puderzucker bestäubt und ganz traditionell mit ‚Zwetschkenröster‘ – gedünstete, aromatisch verfeinerte Pflaumen – oder Apfelmus serviert.

Zubereitung: Das Mehl mit dem Puderzucker, dem Vanillemark, dem Salz und dem pflanzlichen Drink verrühren. Das Backpulver und das Wasser anschließend kurz – mithilfe eines Schneebesens – unterrühren (beachte Tipps).

Das Öl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen, den flüssigen Teig zugeben und auf mittlerer Temperatur ca. 5 Minuten erhitzen. Anschließend wenden und weitere 3 bis 5 Minuten braten. Den rein pflanzlichen Teig in kleine Stückchen portionieren und auf zwei Teller verteilen. Den veganen Kaiserschmarrn mit reichlich Puderzucker bestäuben und servieren (beachte Tipps).

Tipps: Auf Wunsch zusätzlich ein paar Rosinen und Mandelblättchen unter den Teig rühren. Dazu je nach Jahreszeit Apfel- oder Rhabarberkompott, Beeren oder Sauerkischgrütze und einen Klecks pflanzliche Vanille-‚Sahne‘ oder eine Kugel veganes Vanilleeis servieren. Mit frischer Minze oder Zitronenmelisse garnieren.

Veganer Kaiserschmarrn

Veganer Kaiserschmarrn ©Beke Enderstein

Portionen: 2
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten
300 g Dinkel- oder Weizenmehl
5 EL Puderzucker
½Mark einer Vanilleschote
1 Prise Salz
200 ml pflanzlicher Drink
2 TL Backpulver
200 ml Wasser mit Kohlensäure
2 EL Raps- oder Sonnenblumenöl